Züge sind offenbar keine Virenschleudern !

Charité-Untersuchung bei Deutscher Bahn … überraschendes Ergebnis !

Bahnfahren ist sicher ! Kein Hotspot ! Lediglich 1 Mitarbeiter (von 1072 getesteten) mit 1,3% Antikörper im Blut … und ohne Krankheit / Symptome !

Ist Bahnfahren sicher? Eine Charité-Tochter hat für die Deutsche Bahn beim Personal nach Antikörpern gesucht – und kommt zu dem Schluss, dass Züge keine Corona-Hotspots sind.

Bahnfahrer sind einer Charité-Studie zufolge keinem erhöhten Corona-Risiko ausgesetzt. Bei Zugbegleitern im Fernverkehr seien etwas seltener entsprechende Antikörper nachgewiesen worden als bei Beschäftigten ohne Kundenkontakt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. „Wir müssen weiter achtsam sein, aber es gibt keinen Grund zur Sorge vor Bahnreisen“, folgerte Vorstandsmitglied Berthold Huber daraus.

Die Studie dazu ist aber nicht abgeschlossen. Bislang liegen Tests an 1072 Mitarbeitern von Ende Juni und Anfang Juli vor. Darunter waren 600 Zugbegleiter für IC und ICE sowie etwa genauso viele Lokführer und Werkstatt-Mitarbeiter. Bei allen Getesteten sei lediglich ein Corona-Fall eines Werksmitarbeiters registriert worden. Bei den Zugbegleitern hatten 1,3 Prozent Antikörper im Blut – hatten also schon einmal eine Infektion mit dem Virus. In der Vergleichsgruppe ohne Kundenkontakt war der Anteil gut doppelt so hoch.

Auch Klimaanlagen wirken gegen Ansteckungsgefahr

„Ich kann voller Überzeugung sagen, dass Bahnfahren sicher ist“, sagte Personenverkehrs-Vorstand Berthold Huber. Die Studie soll im Herbst und auch im Winter fortgesetzt werden. Neben der Maskenpflicht in den Zügen wirken laut Huber auch die Klimaanlagen gegen die Ansteckungsgefahr. Diese seien keineswegs eine Gefahr. Durch die Klimaanlagen werde die Luft alle sieben Minuten in den Waggons ausgetauscht.

Zu der Zeit hatten die Fernzüge nach Bahn-Angaben eine Auslastung von 30 Prozent, halb so viel wie vor der Coronakrise. Weitere Tests an Mitarbeitern sind im Oktober und Februar geplant – in der Erkältungs- und Grippesaison.

Forschungspartner ist die Charité Research Organisation GmbH. Die Tochtergesellschaft des Berliner Universitätsklinikums betreibt Auftragsforschung. Sie war an der Präsentation am Mittwoch nicht beteiligt und äußerte sich bislang nicht zu der Studie. Ziel seien wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse über das Infektionsgeschehen, teilte die Bahn mit.

Hysteriker(innen) … und wie berichtet ihr ab jetzt ?

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.