Naturheilmittel wirkt gegen Corona !

Paukenschlag❗️Corona-Heilmittel aus der NATUR❗️🍀Immunabwehr STÄRKEND … alt bekanntes Erkältungs- & Grippe-Mittel❗️Eigentlich wissen wir ja, dass alles aus der Natur entsteht und diese eben auch für alles eine LÖSUNG hat 😉… bei mir war es damals die naturbelassene ROHKOST (nach Dr. Bircher … Erfinder vom Weltbekannten Birchermüesli) welches mir nach 28 Jahren Asthma – innert kürzester zeit – zur kompletten Gesundheit verhalf … mann muss die Information einfach mal erhalten & studieren (lesen & Gedanken darüber machen) und dann einfach ausprobieren❗️Die 100%-Rohkost-Kur habe ich damals für mehrere Wochen durch gezogen … heute Esse ich wieder ALLES was ich gerne habe … ich habe die BALANCE gefunden zwischen allem Essen und der menge Rohkost welche ich benötige, um auf einem gesunden Niveau leben zu können 🌞🌦🍎🥕🥦🥘🍟

Thurgauer Naturheilmittel wirkt gegen Corona !?

Alfred Vogel zusammen mit dem Oglala-Lakota-Häuptling Ben Black Elk Mitte der 1950er-Jahre … & die „Wunder-Blume / -Pflanze“ 🙂

Wird ein Thurgauer Naturheilmittel zum Wundermittel? Möglich! Das renommierte Labor Spiez hat mit einer Studie eine virentötende Wirkung bewiesen. In der Petrischale ist das Naturheilmittel Echinaforce ein wahrer Corona-Killer!

  • Sensations-Studie des Labors Spiez
  • Thurgauer Präparat tötet Viren ab
  • Tropfen wirken auch präventiv

Gegen das neue Coronavirus schien bis jetzt kein Kraut gewachsen. Bis jetzt! Eine neue Sensationsstudie des international angesehenen Labors Spiez attestiert dem Pflanzenheilmittel Echinaforce der Schweizer Firma A. Vogel AG eine heilende Wirkung.

Veröffentlicht wurde die Studie im «Virology Journal», einer wissenschaftlichen Zeitschrift des englischen Verlags Biomed Central. Somit hat es der Thurgauer Naturheilmittel-Hersteller in den Olymp der Forschung gegen Corona geschafft. «Nützts nüt, so schadts nüt» war gestern.

Hier geht’s zu: aktuellste Übersichts-Liste / Corona-KRITIK

Beweis in der Petrischale

Der Wirkstoff des Roten Sonnenhuts ist somit einer der weltweit einzigen, der nachweislich Coronaviren abtöten kann – auch wenn es bis jetzt nur in künstlichem Gewebe in einer Petrischale bewiesen worden ist.

Für die Versuche verwendeten die Schweizer Forscher menschliches Gewebe aus Zellen der oberen Atemwege. Das lebende Gewebe von verschiedenen Spendern wurde in der Petrischale mit den krankmachenden Viren infiziert und in verschiedenen Stadien mit Echinaforce behandelt. Die Resultate sind bahnbrechend!

Gegenwas hilft Echinaforce sonst noch?

Das Medikament bekämpft nicht nur das neue Coronavirus Sars-CoV-2, das bis jetzt über 900’000 Tote gefordert hat und sich weiter ausbreitet, sondern auch Sars-CoV-1, das 2002 eine weltweite Pandemie auslöste und Mers-CoV, das hauptsächlich im Mittleren Osten wütete. Das Labor Spiez hat sogar eine Wirkung gegen das am häufigsten auftretende Erkältungsvirus, das HCoV-229E, nachgewiesen.

Wirkung bleibt Geheimnis

Der Naturverbundene Hauptsitz der A. Vogel AG im Thurgau & Albert Vogel (o.r.) & „Ehren-Garten“ (u.l.)

Wie genau Echinaforce wirkt, bleibt ein Geheimnis. Immerhin, die Studie hat gezeigt, dass die antivirale Wirkung nur bei direktem Kontakt des Wirkstoffs mit dem Krankheitserreger eintritt. Sobald die Viren mit Echinaforce in Kontakt traten, konnten sie sich nicht mehr erholen.

Die Studie kommt zum Schluss, dass Echinaforce mit seiner breiten antiviralen Wirkung so auch ein grosses Potenzial habe als Langzeit-Prophylaxe für Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Aber auch in der breiten Bevölkerung könne man möglicherweise die Zahl der Ansteckungen und Todesfälle senken.

Funktion der Wirkstoffe noch nicht bekannt

Grund für die Untersuchung des (in der klassischen Medizin umstrittenen) Naturheilmittels sei schlicht das Fehlen eines funktionierenden Wirkstoffs gegen Corona.

Wirkstoffe funktionieren seit Millionen von Jahren … auch wenn sogenannte „Experten“ (manchmal auch „Fachidioten“) die Gesamtsichtweise verloren haben !

Das Labor Spiez schreibt dazu: «Wir sind grundsätzlich an antiviralen Substanzen interessiert. Dazu kooperieren wir mit diversen Partnern. Bis anhin gibt es keine spezifische Prophylaxe oder Behandlung für Coronavirus-Erkrankungen. Darum haben wir unter anderem Echinaforce unter die Lupe genommen.»

Die Firma A.Vogel AG aus Roggwil TG ist zudem bekannt für ihr grosses Wissen bei In-vitro-Untersuchungen. Laut BLICK-Informationen war dieses vorhandene Wissen für das Labor Spiez ein wichtiges Kriterium für die Wahl des Studienpartners. Die Institution im Berner Oberland wiederum hat die Ausrüstung, um mit gefährlichen Erregern zu arbeiten. «Aus rechtlichen Gründen dürfen wir keine Kommentare zu Forschungsresultaten zu zugelassenen Arzneimitteln abgeben. Dies wäre verbotene Publikumswerbung», sagt CEO und Forschungsschef Andreas Suter zu BLICK.

Wie das in jeder Apotheke erhältliche Medikament schliesslich gegen Corona dosiert werden muss, ist noch unklar. Das kann die Studie noch nicht beantworten. «Die Daten zeigen, dass Echinaforce Sars-CoV-2 Viren in vitro inaktivieren kann. Wie physiologisch das ist, muss noch abgeklärt werden», schreibt das Labor. Im Klartext: Ob und in welchem Ausmass Echinaforce bei Menschen gegen Corona wirkt, muss sich erst noch weisen.

Labor „Spiez“ weltweit renommiert !

Forscher des Labors Spiez haben nachgewiesen, dass ein Naturheilmittel gegen Corona wirkt. Das Labor ist weltweit renommiert – besonders für die Untersuchung von C-Waffen.

Schützt ein Thurgauer Naturheilmittel vor einer Corona-Infektion? Die Ergebnisse einer Studie des Labors Spiez sind brisant: Echinaforce, ein beliebtes Pflanzenpräparat gegen Erkältung, wirkt gegen Corona. Im Labor konnte nachgewiesen werden, dass das Mittel unter anderem Covid-19-Viren abtötet.

Damit ist längst nicht bewiesen, dass die Einnahme von Echinaforce vor einer Corona-Infektion bewahrt. Aber es gibt bisher nur wenige Wirkstoffe, bei denen im Labor eine virentötende Wirkung nachgewiesen werden konnte. Die Forschungsergebnisse der Schweizer Wissenschaftler sind deshalb wichtig im Hinblick auf die Entwicklung eines Medikaments gegen Covid-19.

„Russischer“ Giftanschlag untersucht durch Labor „Spiez“ ! (Herkunft jedoch NICHT bestätigt)

Mit den brisanten Studienergebnissen rückt ein Labor in den Fokus der Öffentlichkeit, das sonst weit über die Landesgrenzen hinaus für die Untersuchung ganz anderer Substanzen bekannt ist: Das Labor Spiez, ein eidgenössisches Institut, das ans Verteidigungsdepartement angegliedert ist, gilt als eines der renommiertesten Labore weltweit, wenn es um den Nachweis chemischer Kampfstoffe geht.

So standen die Spiezer Wissenschaftler beispielsweise nach dem Giftanschlag auf den früheren russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter 2018 in Grossbritannien im Einsatz. Das Labor im Berner Oberland konnte nachweisen, dass es sich beim verwendeten Nervengift um den russischen Kampfstoff Nowitschok handelt. Das sorgte weltweit für Schlagzeilen – und brachte das Labor ins Visier der russischen Geheimdienste. Russische Agenten versuchten das Labor in der Folge auszuspionieren, es kam zu Hackerangriffen und einer Fake-News-Attacke … wir von „wolf-medien“ DISTANZIEREN uns von der Schuldzuweisung an Russland … das Labor hat lediglich das Gift bestätigt … woher diese Probe wirklich kommt und wer dieses Gift in Umlauf gebracht hat ist eine ganz andere Frage !

Hier geht’s zu: aktuellste Übersichts-Liste / Corona-KRITIK

Kommentare:

M.B.: Wäre ja fast zu schön um wahr zu sein. Ich bin mal auf die Reaktion der Medikamenten-Hersteller gespannt. Es würde mich nicht überraschen wenn die Wirkung des Naturheilmittels zerrissen würde. Immerhin kommt die Meldung von einem anerkannten Labor und nicht vom Lager der „Verschwörer“. So besteht immerhin die Hoffnung, dass die Versuche mit dem Naturheilmittel weitergeführt werden und eine Akzeptanz in der Bevölkerung erfährt.

M.H.: Das wäre eine Blickschlagzeile: „Ein Naturheiler, pisst der grosse Pharmaindustrie ans Bein!“ oder „Ein Naturheiler, killt das tötliche Covid-19!“ 😉

A.L.: Ich warte bis der Haken kommt. So einfach wirds und kanns wohl nicht sein.

M.K.: Das freut mich ganz besonders, dass das unermüdliche Schaffen von Dr. Alfred Vogel als Naturheilkundler und Unternehmer mit einem seiner Naturmedizin-Produkte hiermit zu Ehren kommt. Er war in vielem seiner Zeit voraus, auch mit seiner Ernährungslehre. Das Mittel ehrt auch das Jahrtausende alte Wissen nativer Völker wie eben hier die Ureinwohner Nordamerikas. Die Echinacea purpura hat auch im Schweizer Bauerngarten eine lange Tradition. Mir persönlich haben zwei Mal eine Tinktur von A. Vogel geholfen, am meisten wohl jedoch die gesunde Ernährung nach Dr. A. Vogel und eines Amerikaners Dr. R. G. Jackson, welche bereits mein Vater praktizierte.

H.S.: Es Bekämpfen sich Länder um möglichst viel, von nicht vorhandem Impfstoff zu erhalten. Es werden Milliarden in diese, kaum zum Ziel führende, Forschung gepumpt und was kann helfen, eine Blume die in jedem zweiten Garten zu sehen ist. Ab heute wird mein Salat mit Sonnenhut dekoriert.

S.S.: Wäre doch schon sehr witzig, wenn ausgerechnet ein Grippe – Erkältungsmittel das es schon so lange gibt, gegen Corona helfen würde, obwohl man die ganze Zeit behauptet hat, es sei etwas anderes und Milliarden in die Forschung sowie Entwicklung neuer Medikamente investiert und die halbe Wirtschaft an die Wand gefahren hat… Sarkasmus off

W.D.: Juhui! Da können wir ja die Maskenpflicht nächste Woche aufheben.

M.K.: Das wäre der Hammer. Natur zeigts der Chemie. Viel Erfolg.

T.M.: Wer hätte gedacht, dass die Lösung bei der Stärkung des Abwehrsystems zu finden ist.. ?

J.L.: Dass diese Pflanze und viele andere Naturmittel das Immunsystem stärken ist eigentlich schon lange bekannt

Hier geht’s zu: aktuellste Übersichts-Liste / Corona-KRITIK

1 Trackback / Pingback

  1. Ist das der Corona-Durchbruch? – wolf-medien

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.