9/11 Terror

9/11 1973 Chile: Salvador Allende wird durch Augusto Pinochet geputscht

Am 11. September 1973 putschte das Militär in Chile.
Der drei Jahre zuvor demokratisch gewählte sozialistische Präsident Salvador Allende nahm sich das Leben, nachdem die Luftwaffe begonnen hatte, den Präsidentenpalast La Moneda zu bombardieren, und Putsch-Militär in den Palast eingedrungen war.
Eine Junta unter der Führung von Augusto Pinochet regierte Chile daraufhin bis zum 11. März 1990 als Militärdiktatur.
Der Putsch wurde von den USA politisch und finanziell unterstützt, vor allem durch verdeckte Operationen der CIA. Er war ein zentrales Ereignis im Kalten Krieg mit ähnlich symbolhafter Bedeutung wie die Revolution in Kuba.
  1. #Der-chilenische-Präsident-Salvador-Allende-ist-bei-einem-Putsch-gestorben
  2. #Am-11.-September-1973-putschte-in-Chile-die-Armee-mit-Hilfe-der-USA
  3. #3.-Putsch-in-Chile-1973
  4. #4.-Das-9/11-von-1973
  5. #5.-Das-andere-9/11
  6. #6.-Chiles-9/11
  7. #7.-11.-September-1973:-CIA-Militär-Putsch-in-Chile
  8. #8.-Wie-die-US-Regierung-den-Tod-von-Hunderttausenden-unterstützt-hat
Soldiers supporting the coup led by Gen. Augusto Pinochet take cover as bombs are dropped on the Presidential Palace of La Moneda in Sept. 11, 1973. (AP Photo/Enrique Aracena) Der Präsidentenpalastes La Moneda in Santiago de Chile ist während des Militärputsches von Augusto Pinochet unter Beschuss am 11. September 1973.

1. Der chilenische Präsident Salvador Allende ist bei einem Putsch gestorben

Chiles Streitkräfte führen einen Staatsstreich gegen die Regierung von Präsident Salvador Allende durch , dem ersten demokratisch gewählten marxistischen Führer in Lateinamerika. Allende zog sich mit seinen Anhängern nach La Moneda zurück, dem festungsähnlichen Präsidentenpalast in Santiago, der von Panzern und Infanterie umzingelt und von Luftwaffenjets bombardiert wurde. Allende überlebte den Luftangriff, erschoss sich dann aber offenbar selbst, als Truppen den brennenden Palast stürmten, angeblich mit einem automatischen Gewehr, das ihm der kubanische Diktator Fidel Castro geschenkt hatte .

Drei Jahre lang hatten die US-Regierung und ihre Central Intelligence Agency (CIA) einen Putsch gegen Allende angezettelt, der von der Nixon-Administration als Bedrohung für die Demokratie in Chile und Lateinamerika angesehen wurde. Ironischerweise wurde der demokratisch gewählte Allende vom brutalen Diktator General Augusto Pinochet abgelöst , der die nächsten 17 Jahre mit eiserner Faust über Chile regierte.

Salvador Allende Gossens wurde 1908 in eine chilenische Großbürgerfamilie hineingeboren. Er wurde marxistischer Aktivist und arbeitete als Arzt und war 1933 Gründungsmitglied der chilenischen Sozialistischen Partei. 1937 in die Abgeordnetenkammer gewählt, diente er später als Gesundheitsminister in der linken Regierung von Präsident Pedro Aguirre Cerda. 1945 wurde er Senator. Er kandidierte in den 1950er und 1960er Jahren mehrmals erfolglos für das Präsidentenamt und gewann im September 1970 mit 36,3 Prozent der Stimmen ein dreiseitiges Präsidentschaftsrennen. Da ihm eine Volksmehrheit fehlte, musste seine Wahl vom chilenischen Kongress bestätigt werden.

Nach dem Sieg Allendes und seiner linken Koalition berief US-Präsident Richard Nixon CIA-Direktor Richard Helms ins Weiße Haus und befahl ihm unmissverständlich, Allende an der Machtübernahme zu hindern oder ihn abzusetzen. Immerhin hatte Allende damit gedroht, US-amerikanische Industrien in Chile zu verstaatlichen, und Nixon wollte während seiner Wache nicht, dass ein weiterer Fidel Castro in einer amerikanischen Hemisphäre an die Macht kommt. Präsident Nixon genehmigte 10 Millionen Dollar für die verdeckte Operation gegen Allende und wies an, diese ohne Wissen der US-Botschaft in Chile durchzuführen.

Mit ihrem Mandat aus Washington versuchte die CIA, den chilenischen Kongress und das Militär zu bestechen, zu zwingen und zu erpressen, um Allende die Präsidentschaft zu verweigern, startete eine internationale Desinformationskampagne gegen Allende und bezahlte einen rechten General für die Ermordung von General Rene Schneider, dem Chef der chilenischen Streitkräfte. Obwohl er konservativ war, lehnte Schneider einen Putsch oder jede andere militärische Einmischung in Chiles demokratische Prozesse entschieden ab. Er wurde von einer Bande um den rechten General Roberto Viaux ermordet. Einen Monat später erhielt die Gruppe von der CIA einen Scheck über 35.000 Dollar. Jahre später behauptete die CIA, sie wollte nur Schneider entführen.

Nur noch eine Woche, bis der chilenische Kongress über Allendes Wahl abstimmen sollte, schickte das CIA-Hauptquartier ein Telegramm an sein chilenisches Büro, in dem es stand: „Es ist eine feste und anhaltende Politik, Allende durch einen Putsch zu stürzen. Es wäre viel besser, dies vor dem 24. Oktober zu erfahren, aber die diesbezüglichen Bemühungen werden über diesen Termin hinaus energisch fortgesetzt.“

Nach einer hitzigen Debatte im chilenischen Kongress beschloss das überwiegend konservative Gremium, Allendes Wahl am 24. Oktober zu bestätigen, nachdem dieser die Unterstützung von 10 libertären Verfassungsänderungen versprochen hatte. Trotz des Widerstands der USA hatte der Respekt vor Chiles demokratischer Tradition – der ältesten in Lateinamerika – über die ideologische Hysterie gesiegt. Ein paar Tage später half ein verpatzter Putsch einer Gruppe chilenischer Militäroffiziere, das Land um Allende zu sammeln, das am 3. November eingeweiht wurde.

In seinen fast drei Jahren als chilenischer Präsident arbeitete Allende daran, die chilenische Gesellschaft nach sozialistischen Grundsätzen umzustrukturieren, während er die demokratische Regierung beibehielt und die bürgerlichen Freiheiten und das ordnungsgemäße Verfahren respektiert. In der Zwischenzeit arbeitete die CIA daran, Allendes Regierung zu destabilisieren, und gab dafür insgesamt 8 Millionen Dollar aus. Oppositionsgruppen erhielten Gelder von der CIA, Anti-Allende-Propaganda-Bemühungen wurden fortgesetzt, Streiks wurden in Schlüsselsektoren der chilenischen Wirtschaft angezettelt und CIA-Agenten hielten engen Kontakt mit dem chilenischen Militär. Der wahre Grund für den Putsch von 1973 gegen Präsident Allende waren jedoch nicht die heimtückischen Aktivitäten amerikanischer Spione, sondern die von den USA angeführte internationale Gegenreaktion gegen seine Wirtschaftspolitik, die verheerende Auswirkungen auf die chilenische Wirtschaft hatte.

1971 begann Präsident Allende mit der Verstaatlichung ausländischer Unternehmen in Chile, darunter US-amerikanische Kupferminen – Chiles wichtigste Schutzquelle – und eine große US-amerikanische Telefongesellschaft. Nixon war empört und gründete eine behördenübergreifende Task Force, um wirtschaftliche Repressalien gegen Chile zu organisieren. Die Task Force plante Schritte zur Senkung des Weltmarktpreises für Kupfer und ordnete ein vollständiges Verbot der US-Wirtschaftshilfe an. Die Weltbank wurde erfolgreich unter Druck gesetzt, alle Kredite an Chile zu beenden, und auch die Export-Import-Bank und die Interamerikanische Entwicklungsbank kehrten dem Land den Rücken. Unterdessen versiegten andere ausländische Investitionen in Chile aus Angst vor einer Verstaatlichung.

1973 lag die chilenische Wirtschaft in Trümmern. Inflation, Arbeitsstreiks und Nahrungsmittelknappheit grassierten, und Gewalt zwischen Rechten und Linken wurde an der Tagesordnung. Präsident Allende hatte immer noch die Unterstützung vieler Arbeiter und Bauern, aber die Mittelschicht war gegen ihn vereint. Es wurde offen von einem bevorstehenden Militärputsch gesprochen, und Verschwörer brauchten wenig Hilfe von der CIA, um ihn in Gang zu setzen. Die CIA wurde jedoch im Voraus über den geplanten Putsch informiert und am 10. September an Präsident Nixon weitergegeben.

Am nächsten Tag, dem 11. September 1973, starteten Chiles drei Streitkräfte einen konzertierten Angriff gegen die demokratische Regierung Chiles. Allende versammelte sich mit seiner loyalen Präsidentengarde im La Moneda, dem Präsidentenpalast. Er wurde fotografiert, als er mit dem Gewehr in der Hand die Verteidigungsanlagen des Palastes inspizierte. Panzer und Truppen umzingelten La Moneda, und Allende und seinen Unterstützern wurde befohlen, sich bis 11 Uhr morgens zu ergeben oder sich einem Angriff der chilenischen Luftwaffe zu stellen. Allende lehnte ab.

Um 11 Uhr wurde Allendes Stimme per Telefon über Radio Magallanes, den Radiosender der Kommunistischen Partei, übertragen. „Ich kann den Arbeitern nur sagen: Ich werde nicht kündigen“, erklärte er. „Mit meinem Leben werde ich dafür bezahlen, die Prinzipien zu verteidigen, die unserer Nation am Herzen liegen. Ich habe Vertrauen in Chile und sein Schicksal. Andere Männer werden diesen grauen und bitteren Moment überwinden, in dem Verrat droht, sich aufzudrängen. Sie alle wissen weiterhin, dass sich früher als später die großen Wege öffnen werden, durch die freie Menschen führen werden, um eine bessere Gesellschaft aufzubauen. Dies sind meine letzten Worte mit der Gewissheit, dass dieses Opfer nicht umsonst war.“

Kurz vor Mittag flogen zwei Kampfjets über Santiago, landeten auf La Moneda und feuerten punktgenau Raketen durch die Türen und Fenster der Nordseite des Palastes. In den nächsten 20 Minuten kamen sechs weitere Angriffswellen. Der Palast stand in Flammen, aber Allende überlebte in einem Flügel des Gebäudes. Irgendwann gegen 14 Uhr soll Allende gestorben sein, indem er sein Gewehr unter sein Kinn gelegt und abgefeuert hat. Angeblich hatte eine goldene Metallplatte am Schaft der Waffe eine eingeschriebene Nachricht mit der Aufschrift „An meinen guten Freund Salvador Allende von Fidel Castro“.

Ein paar Wochen später erzählte Fidel Castro dem kubanischen Volk, dass Allende starb, als er auf Armeetruppen vorrückte und seine Waffe abfeuerte. Die faschistischen Soldaten, sagte Castro, hätten ihn im Kugelhagel niedergeschlagen. Diese Rechnung wurde von vielen Unterstützern Allendes aufgegriffen und besteht bis heute in unterschiedlicher Form. Allendes persönlicher Chirurg berichtete jedoch, gesehen zu haben, wie sich der Präsident mit dem Gewehr erschoss, und eine Autopsie von Allendes Überresten im Jahr 1990 bestätigte, dass er an einem einzigen Schuss starb, der seinen Schädel zertrümmerte.

Nach dem Putsch wurde General Augusto Pinochet Ugarte, Oberbefehlshaber der Streitkräfte, Diktator von Chile. Er trieb Hunderte von Allendes Unterstützern, darunter zwei amerikanische Staatsbürger, zusammen und ließ sie foltern und hinrichten. Die Vereinigten Staaten boten dem neuen Herrscher Chiles – „dem Retter der Demokratie“ – sofort militärische und wirtschaftliche Hilfe an, und die CIA könnte ihm geholfen haben, Dissidenten zu identifizieren und zu fassen. In seiner 17-jährigen repressiven autoritären Herrschaft wurden mehr als 3.000 politische Gegner ermordet oder „verschwunden“. Seine Mordkommandos waren auch außerhalb Chiles aktiv, und 1976 wurde Orlando Letelier, Allendes ehemaliger Verteidigungsminister, in Washington, DC, durch eine Autobombe getötet

1988 stimmte Pinochet einem nationalen Referendum über die Zukunft Chiles zu, und eine Mehrheit der Chilenen lehnte die Fortsetzung seiner Diktatur ab. 1989 fanden demokratische Wahlen statt, und 1990 trat Pinochet zurück, als Präsident Patricio Aylwin Azócar als neuer Führer Chiles vereidigt wurde. In diesem Jahr wurden die sterblichen Überreste von Salvador Allende exhumiert und offiziell bestattet.

Pinochet blieb bis 1998 Chef der chilenischen Streitkräfte, woraufhin er zum „Senator auf Lebenszeit“ ernannt wurde. Im Oktober dieses Jahres wurde er während einer Reise nach Großbritannien festgenommen, nachdem Spanien seine Auslieferung wegen der Hinrichtung spanischer Staatsangehöriger beantragt hatte. Auf Druck von Staatsanwälten in Europa befahl US-Präsident Bill Clinton der CIA und anderen US-Behörden, alle Dokumente über ihre Operationen in Chile in den frühen 1970er Jahren freizugeben. Die CIA weigerte sich jedoch, viele der Dokumente zu veröffentlichen, da sie befürchtete, dass sie Operationsmethoden enthüllen würden, die noch immer von der CIA auf der ganzen Welt verwendet werden.

Nach einem langen juristischen Tauziehen erklärte der britische Innenminister im Januar 2000 den 84-jährigen Pinochet für verhandlungsunfähig und ordnete an, ihn nach Chile zurückzuschicken. Zurück in Chile legte er 2002 seinen Senatssitz nieder, nachdem der Oberste Gerichtshof entschieden hatte, dass er sich wegen seines schlechten Gesundheitszustands nicht vor Gericht stellen könne. Im Mai 2004 entschied der Oberste Gerichtshof Chiles schließlich, dass er verhandlungsfähig sei. Im Dezember 2004 wurde er wegen mehrerer Verbrechen angeklagt. Er starb 2006.


2. Am 11. September 1973 putschte in Chile die Armee mit Hilfe der USA

gegen die gewählte sozialistische Regierung von Salvador Allende. Augenzeuge Mario Nain über den Tag, der sein Leben veränderte

Das Interview wurde anlässlich des 45. Jahrestags des Putsches im September 2018 geführt.

marx21: Wo warst du am 11. September 1973?

Mario Nain: In der Hauptstadt Santiago. Gegen 7 Uhr hörte ich von dem Putsch. Die Armee verhängte eine Ausgangssperre: Zivilisten durften nicht raus, nur Soldaten und andere Angestellte des Staates wie Feuerwehrleute.

Radio Magellanes war noch unter Kontrolle der Regierung. Dort hörten wir Präsident Allende bis etwa 11 oder 12 Uhr, danach erfuhren wir nichts mehr. Aber wir sahen Kampfflugzeuge und wir hörten Explosionen im Stadtzentrum.

Später fanden wir heraus, dass sie den Regierungssitz bombardiert hatten. Sie haben auch mit Hubschraubern das Privathaus Allendes beschossen und einige Elendsviertel und Fabriken, die von Arbeitern beschützt wurden.

An diesem Tag wurden Allende und viele andere Menschen ermordet. Was war deine erste Reaktion?

Totale Panik und Verwirrung. Ich war Mitglied der Sozialistischen Partei von Allende. Ich war sehr jung damals, 17 Jahre alt.

Auch in diesem Alter ist man politisch schon ziemlich reif, wenn man in armen Ländern lebt. Man muss für alles kämpfen. Ich bin in einem Elendsviertel geboren, in dem es keinen Strom, kein fließendes Wasser und keine Schule gab.

Das Militär riegelte die ganze Siedlung ab. 20.000 Menschen konnten weder raus noch rein. Sie gaben uns kurz Zeit zum Einkaufen. Dann gab es wieder eine Ausgangssperre. Buchstäblich jeden, der noch auf der Straße war, haben sie erschossen.

Einer meiner Nachbarn wurde an diesem Tag erschossen. Als wir endlich raus konnten, um ihn zu suchen, fanden wir ihn mit einer Menge Löcher im Rücken. Als wir ihn umdrehten, hatte er keinen Bauch mehr.

Die neue Diktatur verfolgte von Anfang an rücksichtslos alle Unterstützer der Allende-Regierung. In wenigen Tagen ließen die Generäle im Fußballstadion tausende ermorden. Wie bist du entkommen?

Ich habe mich versteckt. Ich war ein bekannter politischer Aktivist. Wie ich schon sagte, ich habe für meine Rechte gekämpft, zusammen mit meinen Freunden aus dem Viertel.

Während der Regierung Allendes haben die Bewohner der Elendsviertel sich sehr gut organisiert. Wir hatten sogar Komitees für die Verteilung von Nahrungsmitteln aufgebaut.

Die Menschen waren sehr solidarisch. Wenn jemand neu in die Siedlung kam und kein Haus hatte, haben alle zusammen ein Haus gebaut. Das war wirklich eine gemeinsame Leistung.

Dann wurde ich gefangen genommen. Ich war zweieinhalb Jahre im Konzentrationslager. Danach bin ich ins Ausland geflohen.

Der 11. September hat mein Leben auf den Kopf gestellt. Es war nicht mehr die Normalität, die ich noch vom Tag vorher kannte. Innerhalb eines Tages herrschte komplettes Chaos.

Präsident Allende führte eine Volksfrontregierung. Das Bündnis Unidad Popular bestand aus der Sozialistischen Partei, der Kommunistischen Partei, der Radikalen Partei und kleinen linken Gruppen. Bei den Wahlen 1970 löste das Bündnis die Christdemokraten ab. Warum stürzte die Armee die Volksfrontregierung?

Die Armee wollte die revolutionäre Bewegung stoppen. In Chile war die Gesellschaft damals vollständig gespalten. Zwei Kräfte bekämpften sich täglich: Die Rechten, unterstützt von den USA und die Kräfte der Arbeiterklasse. Ihre Verbündeten waren die Bauern, die Bewohner der Elendsviertel und die Mapuche, das sind die Ureinwohner von Chile.

Es wurde täglich gekämpft, mit Demonstrationen, Fabrikbesetzungen, Landbesetzungen durch die Bauern, Landbesetzungen durch Obdachlose, Kämpfe mit Faschisten, Kämpfe mit der Polizei. Im Juni 1972 gab es eine Art Doppelherrschaft, als die Arbeiter die Cordones Industriales aufbauten.

Die Cordones waren Räte, Organe der Selbstverwaltung. Sie wurden während einer Sabotageaktion der Transportunternehmer gebildet. In Chile fand die Versorgung vor allem über Landstraßen statt.

Ja, aber die Cordones waren auch der mögliche Beginn einer anderen Gesellschaft. Einer Gesellschaft, in der Habgier und Profit verschwinden und die Menschen gemeinsam die Produkte und die Maschinen des jeweiligen Unternehmens besitzen.

Warum bedeutete das eine Doppelherrschaft?

Die Volksfrontregierung betrieb eine sehr milde Enteignung von Kapital. Sie wollte 150 vor allem in den Händen multinationaler Konzerne befindliche Betriebe enteignen und verstaatlichen.

Die Cordones waren etwas ganz anderes: Sie wollten keine Enteignung durch die Regierung, sondern eine Übernahme durch die Arbeiter. Die Unternehmen sollten demokratisch geführt werden. Es wurde diskutiert, was produziert wird, wo die Produkte hin sollen, ob nach den Bedürfnissen der Menschen produziert wird oder für die Gier nach Profit.

Warum war diese Doppelherrschaft für die Herrschenden gefährlich?

Wenn die Herrschenden nichts getan hätten, wäre die Revolution von der Theorie zu einer greifbaren Möglichkeit geworden.

Die Volksfront regierte, Arbeiter übernahmen Betriebe. Warum hat die Armee dennoch gewonnen?

Vor allem wegen der Politik der Volksfrontregierung. Sie meinte, es sei möglich, die Gesellschaft mit dem Parlament zu verändern. Die Regierung glaubte, dass die herrschende Klasse die demokratisch gewählte Regierung respektieren würde.

Hat Allendes chilenischer Weg zum Sozialismus die Cordones gebremst?

Genau. Darum ist Chile heute das klarste Beispiel dafür, dass die Gesellschaft nicht durch parlamentarische Diskussionen verbessert werden kann. Das einzige Mittel die Probleme zu lösen, wäre durch die Cordones Industriales selbst gewesen.

Du hast gesagt, dass die USA den Militärputsch unterstützt habe. Wie?

Kurz nach der Wahl 1970 hat die US-Regierung das Komitee der 40 gegründet. Der Nationale Sicherheitsberater der USA Kissinger war der Stratege in diesem Team, das eine Strategie zum Sturz der chilenischen Regierung entwarf.

Als Allende sein Amt antrat, hat Kissinger den chilenischen General Schneider umbringen lassen, der die Volksfront unterstützte. Das war ein Einschüchterungsversuch. Die Politik des Komitee der 40 war eine Mischung aus Terror, Bestechung, Sabotage und Aussperrungen. Die US-Regierung wollte keine sozialistische Revolution in Amerika zulassen.

Warum war Chile für die US-Regierung so wichtig?

Sie hält Lateinamerika für ihren Hinterhof, wo sich niemand rühren soll. Die USA haben immer wieder Guerilla-Bewegungen bekämpft: 1959 in Kuba, später in Nikaragua, El Salvador, Argentinien, Uruguay.

In Chile war die Situation anders. Das Zentrum der Revolution war nicht auf dem Land. Das Herz der revolutionären Bewegung in Chile schlug in den Städten.

General Pinochet hat nach dem Putsch 17 Jahre lang Chile regiert. Was hat seine Diktatur für Auswirkungen gehabt?

Wenn wir heute von Neoliberalismus reden, meinen wir Privatisierung, längere Arbeitszeiten, Kürzungen bei den grundlegenden Dienstleistungen wie Bildung, Gesundheit, sogar Wasser.

In Chile wurde das unter einem anderen Namen eingeführt. Damals hieß das Monetarismus. Alles wurde privatisiert, alle Dienstleistungen gekürzt: Bildung, Gesundheit, Wohnungen. Die Arbeitszeit wurde ausgedehnt. Die Gewerkschaftsbewegung konnte nicht arbeiten.

Die Menschen in Chile waren die Versuchskaninchen dafür, was wir heute als Neoliberalismus kennen. Die Herrschenden konnten das nur tun, weil sie die Arbeiterklasse und die anderen Unterdrückten in Chile besiegt hatten. So konnten sie die Politik der Chicago Boys umsetzen.

Wer sind die Chicago Boys?

Wirtschaftswissenschaftler der Universität von Chicago wie Friedman und sein Lehrer Hayek. Als die Armee Chile übernommen hatte, herrschte weltweit die erste große Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Herrschenden entwarfen eine neue Wirtschaftspolitik.

Chile war 1973 eine Möglichkeit, in die Praxis umzusetzen, was die Theoretiker der herrschenden Klasse sagten: Der Weg aus der Krise sei der Monetarismus. Geholfen hat er nicht.


3. Putsch in Chile 1973

Der erste Anschlag vom 11. September, der angeblich von den USA unterstützt wird

Am 11. September 1973 wurde ein Putsch gegen die demokratisch gewählte Sozialregierung von Allende inszeniert, die angeblich von der US-Regierung unterstützt wurde.

Die Welt trauerte in Solaridarität mit den USA am 18. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September, die von der islamistischen Gruppe al-Qaida unter Osama Bin Laden inszeniert wurden. Der heimtückische Angriff wird weithin als der Vorfall wahrgenommen, der einen weltweiten Krieg gegen den Terrorismus auslöste.

Die US-Bürger, genauer gesagt die Überlebenden, können sich jedoch jetzt sicher sein, dass die Täter des Terroranschlags ihre Entschädigung erhalten haben. Auch wenn es den Schrecken dessen, was passiert ist, nicht auslöscht, kann es ihnen vielleicht Seelenfrieden verschaffen.

Die Ereignisse des 11. September 2001 haben jedoch die Geschichte des ersten 11. Septembers überschattet, der fast drei Jahrzehnte vor dem US-Zwischenfall in Chile stattfand.

USA-Beteiligung 

Im Jahr 1973, als der Kalte Krieg seinen Höhepunkt erreichte, wurde ein Putsch gegen die demokratisch gewählte Sozialregierung von Salvador Allende inszeniert, die weithin als von der US-Regierung bei einer verdeckten Operation der CIA unterstützt angesehen wurde.

Obwohl die CIA alle Behauptungen bestritt, wurden später freigegebene Dokumente mit CIA-Direktor Richard Helms und US-Präsident Richard Nixon aufgedeckt, die auf ihre Beteiligung an dem Putsch hinwiesen.

Es war kein Geheimnis, dass die USA keine sozialistische Regierung favorisierten, von der sie glaubten, dass sie Chile dazu bringen würde, in die Fußstapfen der Sowjetunion und Kubas zu treten und Millionen von Dollar auszugeben, um Allende überhaupt von der Macht abzuhalten.

LESEN SIE I  US: 9/11-Angriffe von Amerikanern und Präsident Donald Trump zurückgerufen

Die Geschichte des ersten 9/11

Am Abend des 11. September 1973 wurde Allendes Regierung in Chile vom Militär gestürzt. Der Präsidentenpalast, La Moneda, wurde großflächig bombardiert. Allende starb am selben Tag; Obwohl sein Tod als Selbstmord gewertet wurde, wird er weitgehend widerlegt. Allendes überlebende Familie musste viele Jahre in Mexiko untertauchen. 

Unterdrückerische Diktatur 

Nach der Machtübernahme des Militärs wurde General Augusto Pinochet, der Oberbefehlshaber der Armee, zum Präsidenten des lateinamerikanischen Landes ernannt. Was in seiner 17-jährigen Diktatur folgte, waren Folter, Mord, Verschwindenlassen, willkürliche Festnahmen und schwere Menschenrechtsverletzungen. 

Bei den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA wurden fast 2.996 Menschen getötet und über 6.000 weitere verletzt. Im krassen Vergleich wurden in der Diktatur Pinochets 40.000 Chilenen gefoltert und schätzungsweise 10.000 bis 30.000 Menschen getötet, darunter auch das Staatsoberhaupt.

LESEN I  CIA erwog, „Wahrheitsserum“ bei 9/11-Verdächtigen zu verwenden; Dokument enthüllt andere Foltertechniken

Um jede politische Dissidenz zu unterdrücken, wurden die mutmaßlichen „linksgerichteten“ Personen in Chile getötet und „auf mysteriöse Weise verschwunden“. Die sadistische Folter nach Pinochet-Art war grauenhaft, da Überlebende erzählten, wie selbst schwangere Frauen und Kinder nicht verschont blieben.

Das Pinochet-Regime wird auch verdächtigt, Nazi-Kriegsverbrecher zu beherbergen, darunter SS-Oberst Walter Rauff, den Schöpfer der Gaskammern, und Josef Mengele, bekannt als “Engel des Todes” für seine tödlichen Experimente an Menschen während des Holocaust; in der Colonia Dignidad, die für die Folter von Andersdenkenden während der Tyrannei Pinochets berüchtigt war. Dies spricht viel über den Sadismus, der den chilenischen Bürgern zugefügt wurde.  

LESEN I Bombe aus dem 2.  Weltkrieg in Hannover entdeckt; Tausende evakuiert

Vergeltung erwartet 

Dies dauerte bis zur Volksabstimmung von 1988 und den darauffolgenden Wahlen 1989 an, nach denen die Demokratie im lateinamerikanischen Land wiederhergestellt wurde. Menschenrechtsverletzungen in Chile wurden jedoch übersehen und die Ärzte, die die grausame Folter von Menschen überwachten, führen heute ein angenehmes Leben. Darüber hinaus hat das verursachte Trauma die Bevölkerung verändert und dem Staat Gefühle von Misstrauen, Paranoia und Angst zugefügt, die nicht berücksichtigt wurden.

Der Terror in Chile wurde weder hervorgehoben noch wurden die Täter bestraft. Die fast zwei Jahrzehnte andauernden Ereignisse stehen stattdessen kurz davor, aus dem öffentlichen Gedächtnis zu verblassen. Im Wesentlichen bleibt die Tatsache bestehen, dass der chilenische 9/11, der durch eine angebliche US-amerikanische verdeckte Operation verursacht wurde, vom nachfolgenden 9/11 der USA überschattet wurde, was sie bis heute nach Vergeltung sehnt.

LESEN I  9/11-Fonds geht für Kranke das Geld aus


4. Das 9/11 von 1973

 UZ  3 KommentareChileDemokratieDiktaturSalvador AllendeUnidad Popular

Anschlag auf Demokratie in Chile kostete Tausenden das Leben

Während das kollektive Gedächtnis mit dem 11. September fast ausschließlich die vor 20 Jahren verübten Anschläge auf das World Trade Center in New York verbindet, steht dieses Datum bereits seit 1973 für Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Am heutigen Tag vor 48 Jahren wurde der demokratisch gewählte Präsident Chiles, Salvador Allende, durch einen blutigen Militärputsch gestürzt und die mit ihm verbundene demokratische Ordnung zerstört. Das darauffolgende faschistische Terrorregime unter General Augusto Pinochet bedeutete für tausende Chileninnen und Chilenen Tod, Folter und Vertreibung.

Wie kam es dazu?

Am 4. September 1970 gewann das linke Bündnis der Unidad Popular (UP) in Chile die Wahlen, der Sozialist Allende wurde Präsident. Eine breite Demokratisierung der Gesellschaft und eine Politik der Umverteilung von Reich zu Arm waren die Folge. Als jedoch der chilenische Kongress die Nationalisierung der Kupferminen, die Verstaatlichung des Kohle- und Salpeterbergbaus, der Textil- und Baustoffindustrie sowie des Bankwesens beschloss und als die Landreform (4% der Bevölkerung verfügten über 80% des Bodens) in Angriff genommen wurde, verschärften ausländische Monopole und ihre Verbündeten in Chile den Kampf gegen die gewählte Regierung. Hochrangige rechte chilenische Militärs nahmen Kontakt mit den USA auf, um eine mögliche Zusammenarbeit gegen den sozialistischen Präsidenten auszuloten.

„Vorgesehen waren die wirtschaftliche Erdrosselung, die diplomatische Sabotage, die Organisierung eines sozialen Chaos, die Schaffung einer Panikstimmung unter der Bevölkerung, damit, wenn die Regierung abgesetzt wäre, die Streitkräfte sich veranlasst sähen, die demokratische Ordnung aufzuheben und eine Diktatur zu errichten“, klagte Salvador Allende 1972 in einer Rede vor der UNO an. Und es kam schließlich genauso, wie er vorhergesehen hatte: Bereits ein Jahr nach seinem Amtsantritt wurden mehr als 600 Terroranschläge und Sabotageakte gegen die chilenische Wirtschaft und Infrastruktur verübt, oppositionelle Unternehmer und von ihnen bezahlte Gewerkschaften führten Massenstreiks durch.

In den Morgenstunden des 11. September 1973 wurde Salvador Allende durch einen Telefonanruf geweckt und bekam die Nachricht, dass sich weite Teile des Militärs gegen ihn gewandt hätten und seinen Rücktritt forderten. Der wenige Monate zuvor ernannte Oberbefehlshaber der Streitkräfte, Augusto Pinochet, stellte sich an die Spitze der vom CIA unterstützen Putschisten.

Gegen Mittag griffen Kampfjets den Präsidentenpalast Moneda an, wo sich Allende mit seiner Familie, seinem Kabinett und einigen Getreuen aufhielt, anschließend begann die Erstürmung. Salvador Allende blieb bis zum Schluss, kurz vor seinem Tod wandte er sich in einer Radioansprache ein letztes Mal an sein Volk: „Ich glaube an Chile und sein Schicksal. Es werden andere Chilenen kommen. In diesen düsteren und bitteren Augenblicken, in denen sich der Verrat durchsetzt, sollt ihr wissen, dass sich früher oder später, sehr bald, erneut die großen Straßen auftun werden, auf denen der würdige Mensch dem Aufbau einer besseren Gesellschaft entgegengeht. Es lebe Chile! Es lebe die Bevölkerung! Es leben die Werktätigen! Das sind meine letzten Worte, und ich habe die Gewissheit, dass mein Opfer nicht vergeblich sein wird. Ich habe die Gewissheit, dass es zumindest eine moralische Lektion sein wird, die den Treuebruch, die Feigheit und den Verrat verurteilt.“

Nach der Machtergreifung Pinochets wurden tausende Menschen verhaftet, darunter Gewerkschafter, Vertreter der Unidad Popular und Sympathisanten der Regierung. Folter und Morde standen an der Tagesordnung, Fußballstadien, Schulen, Konferenzhallen und andere öffentliche Gebäude wurden zu regelrechten Konzentrationslager umgebaut. An die 4.000 Menschen wurden ermordet, zehntausende mussten flüchten (zahlreiche auch nach Österreich und Deutschland). Trotz Aufarbeitung der Verbrechen nach Ende der Diktatur 1990 wurden die Drahtzieher von damals, Pinochet, US-Präsident Richard Nixon, CIA-Direktor George Bush sen. und US-Außenminister Henry Kissinger niemals zur Verantwortung gezogen.


5. Das andere 9/11

Chile steht nach dem Coup am 11. September 1973 erneut vor einer Zäsur. Vom Volk gibt es für die Elite eine schallende Ohrfeige nach der anderen.

Mit dem Militärputsch gegen Salvador Allende am 11. September 1973 begann in Chile unter Augusto Pinochet eine lange und brutale Diktatur, die tiefgreifende wirtschaftsliberale Reformen einführte. Nach dieser traumatischen Erfahrung kehrte das Land 1989 zur Demokratie zurück. Seitdem sicherte die Politik dem Land ein kontinuierliches Wirtschaftswachstum. Die Grundpfeiler des von Diktator Pinochet errichteten neoliberalen Wirtschaftssystems blieben dabei allerdings erhalten. Bis vor nicht allzu langer Zeit galt der von Chile verfolgte Ansatz in Lateinamerika als erfolgreiches, nachahmenswertes Modell.Trotz eines beachtlichen Rückgangs der Armut und über drei Jahrzehnten politischer Stabilität steckt das Land aktuell in einer Krise mit tiefen sozialen Konflikten und wirtschaftlichen Spannungen. Ende 2019 kam es zu landesweiten Massendemonstrationen und schweren Unruhen, Tausende Menschen gingen auf die Straße, um gegen soziale Ungleichheit und das neoliberale Wirtschaftssystem zu protestieren. Der enorme soziale Druck bewirkte schließlich, dass ein Referendum abgehalten wurde, bei dem die Bürger entscheiden konnten, ob sie eine neue Verfassung und damit eine grundlegende Reform des institutionellen Systems wollen.

Die Volksabstimmung fand im Oktober 2020 statt, und das Ergebnis war eine schallende Ohrfeige für die Elite: Knapp 80 Prozent der Wähler befürworteten eine Verfassungsreform. Mitte Mai dieses Jahres gab es eine weitere Wahl, um zu bestimmen, wer in den Verfassungskonvent aufgenommen wird und die neue Verfassung ausarbeiten soll. Das Resultat bedeutete eine weitere Niederlage für das Establishment: Die traditionellen Parteien sowohl des linken als auch des rechten Spektrums wurden abgestraft. Kandidaten, die großzügige Spenden für den Wahlkampf bekommen hatten, wurden nicht gewählt. Politikwissenschaftlerinnen und Analysten staunten nicht schlecht: Die Hauptgewinner dieser entscheidenden Wahl waren nicht nur neue linke Kräfte, sondern vor allem verschiedene unabhängige Kandidaten mit einer progressiven Agenda.

Eine schallende Ohrfeige für die Elite: Knapp 80 Prozent der Wähler befürworteten eine Verfassungsreform.

Chile betritt jetzt Neuland. Der Verfassungsprozess ist bereits im Gange, und Ende nächsten Jahres wird erneut ein Referendum abgehalten, bei dem die Bevölkerung die neu entworfene Verfassung ratifizieren oder ablehnen wird.

Wie kommt es, dass dieses Land, das als Musterbeispiel für Stabilität schlechthin galt, vor einer äußerst ungewissen Zukunft steht? Zwei Argumentationslinien könnten diese Frage möglicherweise beantworten. Einerseits hat gerade die wirtschaftliche Modernisierung der letzten Jahrzehnte den Weg für eine progressive Einstellung in der Bevölkerung geebnet, die nun strukturelle Reformen verlangt. Der Impuls kommt zum großen Teil von den jungen Generationen, die sich in kulturellen Fragen als liberal definieren und gleichzeitig einen sozialdemokratischen Wohlfahrtsstaat anstreben. Andererseits waren die Eliten tatsächlich blind für den gesellschaftlichen Wandel. Es fällt ihnen zunehmend schwer, das neue Szenario zu verstehen und sich darauf einzustellen. In den letzten Jahren wurden etliche Korruptionsskandale in der Politik aufgedeckt, Fälle von eklatanten Firmenabsprachen haben den Ruf der großen Unternehmen beschädigt, und in der katholischen Kirche wurden schwere Kindesmissbrauchsskandale aufgedeckt. Chile ist damit ein typisches Beispiel für die Entfremdung zwischen Establishment und Bürgern. Während das Establishment von der Gesellschaft größtenteils als illegitimer Akteur angesehen wird, konnte sich die Bevölkerung kollektiv organisieren und forderte einen neuen Gesellschaftsvertrag. Die Krise der chilenischen Demokratie lässt sich durch ein Establishment erklären, das auf die Forderungen der Bürgerinnen und Bürger nicht zu reagieren wusste – und teils auch nicht wollte.

Chile ist damit ein typisches Beispiel für die Entfremdung zwischen Establishment und Bürgern.

Dies gilt insbesondere für die Privatwirtschaft, die nach der Logik des Rentier-Kapitalismus agiert und weiterhin glaubt, dass eine neoliberale Wirtschaftspolitik der einzig mögliche Weg zur Entwicklung sei. Die massive Zustimmung zur Verfassungsreform und die Niederlage der etablierten Parteien bei der Wahl des Verfassungskonvents verdeutlichen, dass ein großer Teil der Wählerschaft bereit ist, auf neue Gesichter zu setzen, und einen Wandel der Eliten fordert. So gesehen befindet sich das Land in einem Prozess der demokratischen Erneuerung. Der Druck der Zivilgesellschaft und die Macht der Wähler könnten zur allmählichen Herausbildung einer neuen politischen Klasse führen, die einen besseren Draht zur Bürgerschaft hat.

Ob der laufende Transformationsprozesses positiv verläuft, hängt jedoch von mehreren Faktoren ab. Zwei davon sind besonders wichtig. Erstens ist zwar zu erwarten, dass die bevorstehenden Wahlen einen großen Wandel in der politischen Elite bewirken. Was nicht ganz klar erscheint, ist aber, ob die Kultur- und Wirtschafts-Elite bereit sein wird, neuen Akteuren Platz zu machen, die eher im Einklang mit der Gesellschaft stehen. Ohne eine Erneuerung des Unternehmertums und der Kulturwelt wird jedoch die große Kluft zwischen der chilenischen Elite und der Bevölkerung weiterbestehen. Zweitens finden Ende dieses Jahres Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, was zu einer starken Zersplitterung des politischen Raums führt. Infolgedessen ist es praktisch unmöglich, dass der zukünftige Präsident oder die zukünftige Präsidentin eine Mehrheit im Parlament erreicht. Die Umfragen zeigen einen leichten Vorsprung der progressiven Kräfte, aber es ist keineswegs klar, ob sie in der Lage sein werden, regierungsfähige Allianzen zu bilden.

Der Ausweg aus der gegenwärtigen Krise und die Erneuerung der chilenischen Demokratie hängen vor allem von der Fähigkeit der Eliten ab, sich zu erneuern.

Kurz gesagt, der Ausweg aus der gegenwärtigen Krise und die Erneuerung der chilenischen Demokratie hängen vor allem von der Fähigkeit der Eliten ab, sich zu erneuern. Es müssen konkrete Vereinbarungen getroffen werden, um die notwendigen Reformen anzustoßen. Die Forderungen der Chilenen sind klar: Übergang zu einem sozialdemokratischen Wohlfahrtsstaat,  Schutz der Umwelt und substantielle Fortschritte bei der Gleichstellung der Geschlechter. Werden die Eliten dieser Herausforderung gewachsen sein? Davon hängt ab, ob die Demokratie aus diesem Prozess gestärkt hervorgeht und dann vielleicht zu einem Modell dafür werden kann, wie man mit demokratischen Spielregeln die Rolle des Marktes zurückdrängen und den Sozialpakt wiederherstellen kann.

Auch wenn ungewiss ist, wie es in Chile weitergeht, wird das Endergebnis zweifellos große Auswirkungen auf Lateinamerika und die progressiven Kräfte haben. So wie der 11. September 1973 einen Wendepunkt in Lateinamerika und für die linke Welt darstellte, wird die mögliche Erneuerung der chilenischen Demokratie eine Marschroute vorgeben, der andere Akteure folgen können Die Corona-Pandemie hat Ungleichheit und Armut verschärft. Die lateinamerikanischen Länder müssen einen Sozialpakt wiederherstellen, um eine gerechte Sozialpolitik zu verwirklichen. Chile könnte einen möglichen Weg aufzeigen, der soziale Mobilisierung und institutionelle Reformen beinhaltet, vor allem aber einen neuen Pakt zwischen den Eliten, um das Land vernünftig zu regieren.

Aus dem Spanischen von Gabriela Pflügler


6. Chiles 9/11

Der lange Kampf gegen Pinochets Erbe

Einheiten der putschenden Militärs feuern vom Dach eines gegenüberstehenden Gebäudes auf den Palast, 11. September 1973. (picture-alliance / dpa / AFP)
Beginn der Diktatur in Chile: die Erstürmung des Moneda-Palastes in der Hauptstadt Santiago de Chile am 11. September 1973. (picture-alliance / dpa / AFP)

Beginn der Diktatur in Chile: die Erstürmung des Moneda-Palastes in der Hauptstadt Santiago de Chile am 11. September 1973. (picture-alliance / dpa / AFP)

Der chilenische 11. September erfolgte 1973. Unter der Führung von Augusto Pinochet putschte das Militär gegen den sozialistischen Präsidenten Salvador Allende. Erst jetzt wird die damals erlassene Diktaturverfassung abgeschafft.

Mit wehenden Fahnen und selbst gebastelten Pappschildern sind sie auf die zentrale Plaza Italia von Santiago gezogen. Sie schlagen auf Töpfe und Pfannen, trommeln, singen Protestlieder – der Reiterstatue des Militärgenerals in der Mitte des Platzes haben sie eine alte Kasserole übergezogen. Asesino, steht darauf gesprüht, Mörder. Es sind die größten Proteste seit dem Ende der Militärdiktatur von General Augusto Pinochet 1990. 

„Wir sind wütend, weil die Verfassung aus der Diktatur weiter besteht, während der es Tote und Verschwundene gab. Aber wir müssen weiterkämpfen für eine bessere Zukunft. Chile ist endlich aufgewacht nach all diesen Jahren.“

„Wir sind auf der Straße, um ein würdiges Leben zu fordern, mit gerechtem Zugang zu Bildung, Gesundheit und Arbeit. Wir haben unsere Eliten satt, die nichts anderes suchen, als Profit zu machen, und zwar auf unserem Rücken!“

Bei den Protesten ist immer wieder das Gesicht eines Mannes zu sehen, gemalt auf Plakate, gedruckt auf T-Shirts, als Stencils an die Wände gesprüht. Er trägt Anzug, Krawatte, die Haare ordentlich nach hinten gekämmt, dazu Schnauzer und die unverkennbare dicke, schwarze Hornbrille. Jeder kennt ihn, nicht nur in Chile: Salvador Allende. Am 4. September 1970 wurde seine Koalition, die Unidad Popular, demokratisch in die Regierung gewählt.

Es war das erste Mal, das Erika Hennings wählen konnte, gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten engagiert sie sich damals beim MIR, der Bewegung revolutionärer Linker.

Der Traum von einem gerechten Land

„Ich weiß noch, wie wir auf kleinen Lastwagen ins Zentrum gefahren sind, eine lange Karawane hatte sich gebildet, die Leute schwangen Fahnen und sangen. Ich saß oben auf der Ladefläche. Uns alle verband der Traum von einem gerechten Land, mit Gleichberechtigung, ohne Elend und Armut. Es war ein Moment voller Hoffnung!“

Ein Mann reitet auf einem Pferd und um ihn herum laufen Menschen. (picture alliance / dpa / UPI)Salvador Allende während einer Wahlkampfveranstaltung 1970. (picture alliance / dpa / UPI)Salvador Allende und sein Projekt des „Sozialismus in Freiheit“ haben die Linke weltweit begeistert, sagt Detlef Nolte, ehemaliger Direktor des GIGA-Instituts für Lateinamerikastudien und Chile-Experte. Umso größer die Enttäuschung, als das Projekt so abrupt endete. Eine Lehre daraus war, ein breiteres Bündnis quer durch die Bevölkerung zu suchen. Was Chile heute interessant macht, ist die Arbeit an der neuen Verfassung. Das ganze Interview hören Sie am Ende dieser Weltzeit.

Die Unidad Popular setzte soziale Reformen um, stärkte die Rechte der Arbeiter und verstaatlichte Chiles Kupferbergbau. Medikamente, Arztbesuche und Schulbücher waren kostenlos. Großgrundbesitz wurde enteignet, mehr als sechs Millionen Hektar Land umverteilt. Gonzalo Cáceres arbeitete unter Allende im Agrarministerium.

„Eines der interessantesten Projekte Allendes war die Landreform, die Integration der Indigenen vom Volk der Mapuche, die Verteilung der Böden, die Gewerkschaftsrechte. Wir schliefen fast nicht, wir lebten dafür. Das Land musste auf eine andere Weise organisiert werden.“

Doch Allendes radikale Politik – Bodenreform, Verstaatlichung, Preiskontrolle – stieß bald auf Widerstand. Und der war stark: Industrielle, Konservative und Großgrundbesitzer. Die Lebensmittelzufuhr wurde blockiert, die Wirtschaft begann zu lahmen. Der mächtigste Widersacher saß dazu in Washington und unterstützte von dort die Opposition gegen die sozialistische Regierung Allende. Die Welt war im Kalten Krieg.

Der chilenische Staatspräsident Salvador Allende Gossens (schwarzweiß Aufnahme) (picture-alliance / dpa / AFP)Salvador Allende: „Die Geschichte gehört uns, es sind die Völker, die sie schreiben.“ (picture-alliance / dpa / AFP)

„Am 11. September 1973 weckte mich mein Bruder auf, er kam in mein Zimmer und sagte: Putsch.“

Die letzten Worte von Salvador Allende

Beatriz Bataszew war damals 18 Jahre alt und engagierte sich bei der MIR, der Bewegung der Revolutionären Linken. Am Morgen des 11. September 1973 kommen die Panzer, dann schwirren die Bomber der chilenischen Luftwaffe heran, greifen im Sturzflug den Regierungspalast La Moneda an. Um 11 Uhr richtet Salvador Allende über das Radio Magallanes seine letzten Worte an die chilenische Bevölkerung.

„Mit meinem Leben zahle ich die Treue dem Volk gegenüber. Aberich habe die Gewissheit, dass nichts verhindern kann, dass die von uns in das edle Gewissen von Tausenden und Abertausenden Chilenen ausgebrachte Saat aufgehen wird. Ihnen gehört die Gewalt, sie können uns unterwerfen, aber weder Verbrechen noch Gewalt können die gesellschaftlichen Prozesse aufhalten. Die Geschichte gehört uns, es sind die Völker, die sie schreiben.“

Verhaftete Menschen müssen auf dem Boden liegen beim Putsch des Militärs gegen den Präsidenten Salvador Allende in Santiago, Chile, 11. September 1973. (picture alliance / AP Photo )Nach dem Putsch ging das Militär mit äußerster Härte gegen die Opposition vor. Hier am 11. September 1973 in Santiago. (picture alliance / AP Photo )

Allende wird später von Militärs mit einer Schusswunde in seinem Büro tot aufgefunden. Sie geben daraufhin bekannt, dass er Selbstmord begangen habe. Mit ihm stirbt der Traum von einem demokratischen Weg zum Sozialismus in Lateinamerika, sagt Gonzalo Caceres.

„Der Putsch kam mit dem Ziel, alles zu beenden und bei null anzufangen, um einen autoritären, gewaltsamen Staat aufzubauen. Chile wurde verändert, sie haben alles verändert. Und warum? Um ein Chile aufzubauen, das im Dienst der Reichen steht, und um das Land zu plündern.

General Augusto Pinochet, Absolvent des berüchtigten US-Trainingscamps für lateinamerikanische Militärs, School of Americas, ernennt sich selbst zum Präsidenten.

Kein Putsch, sondern der Aufruf zum Aufstand

„Ich war zu diesem Zeitpunkt in Washington. Ich arbeitete bei der Organisation amerikanischer Staaten. Ich erinnere mich, dass plötzlich jemand zu mir sagte: Hast du gehört, was in Chile passiert ist? Es gab einen militärischen Aufstand.“

Rolf Lüders Schwarzenberg spricht beim 11. September 1973 nicht von Golpe, Putsch. Er nennt die Ereignisse „Pronunciamiento“, einen Aufruf zum Aufstand. Und er ist bis heute überzeugt: Die Machtergreifung des Militärs hat Chile vor einem totalitären linken Regime gerettet – Lüders, Wirtschaftswissenschaftler, einflussreicher Banker und später Wirtschaftsminister unter Pinochet:

„Allende war Marxist, ein Sozialist, er wollte Chile in ein zentralistisches System verwandeln, in einen sozialistischen Staat wie die Sowjetunion. Und die Wirtschaft, der es ohnehin schon schlecht ging, brach ein, sie krachte zusammen, krachte zusammen, das Bruttosozialprodukt fiel, die Inflation lag bei 500 Prozent und die Reserven aufgebraucht. Es war schlimm. In den Supermärkten gab es nichts zu kaufen, man bekam nur etwas auf Lebensmittelkarten wie in Kuba. Das hat den Boden bereitet, für das Eingreifen der Militärs und die Reform der Wirtschaft.“

Der chilenische Präsident und Diktator Augusto Pinochet hält eine Rede am Tag der Volksabstimmung über eine neue Verfassung am 11.09.1980 in Santiago de Chile.  (picture alliance / UPI)Mit dem chilenischen Diktator Pinochet sollte das Land zum Bollwerk gegen den Kommunismus in Lateinamerika werden. (picture alliance / UPI)

Und diese Reform war radikal. Diktator Augusto Pinochet ließ Chiles Wirtschaft komplett umkrempeln. Chile sollte zum Bollwerk gegen den Kommunismus in Lateinamerika werden. Grundlage dafür war „El Ladrillo“, eine Backstein-schwere Programmschrift, die – das belegen Dokumente der CIA später – von der US-Regierung finanziert wurde – und Chile bis heute prägt. Daran mitgeschrieben hat unter anderem Rolf Lüders.

„Ich glaube, dass unsere Wirtschaft oder eine andere klare Linie in Chile nicht ohne ein diktatorisches Regime hätte umgesetzt werden können. Denn die Meinungsverschiedenheiten waren damals sehr groß, nicht nur in Chile, auch international. Die Visionen für das Wohl der Entwicklungsländer waren einfach zu unterschiedlich.“

Ihm sei es um die Wirtschaft gegangen, politisch will sich Lüders nicht äußern.

Folter- und Konzentrationslager für Regimegegner

Gonzalo Caceres, Erika Hennings und Beatriz Bataszew gehören zu jenen, die eine andere Vision hatten. Damit galten sie als Regimegegner und wurden wie Zehntausende brutal verfolgt. Militär und die Geheimpolizei DINA errichten im gesamten Land Folter- und Konzentrationslager.

„Ich war 20 Jahre alt, ich wurde am 12. Dezember 1974 festgenommen und sie brachten mich in ein Folterzentrum, das unter dem Namen „Venda Sexy“ bekannt ist. Es hatte eine Besonderheit: die ganz spezifische Unterdrückung von Frauen. Politische sexualisierte Gewalt, andere nennen es sexualisierte Folter.“

In der zynisch „Venda Sexy“ genannten Folterkammer wurde den Opfern die Augen mit einer Venda, einer Augenbinde, gefesselt, bevor Militärs und Geheimdienstler sie missbrauchten und vergewaltigten, auch Hunden wurden eingesetzt, um die Gefangenen zu demütigten. Mit lauter Musik wurden die Schreie der Frauen übertönt. Mehr als 3000 Menschen verschwanden spurlos – darunter Erika Hennings Lebensgefährte Alfonso Chanfreau. Bis heute weiß sie nicht, was mit ihm passiert ist. Sie selbst flüchtete nach ihrer Gefangenschaft ins Exil nach Frankreich. Gonzalo Caceres in die Bundesrepublik.

„Zuerst wurden die sozialen Organisationen zerschlagen, dann die Gewerkschaften, jede Art kritischer Stimmen. Es war ein perfekt ausgeführter Plan, um machen zu können, was sie gemacht haben.“

17 Jahre hält Pinochet die Diktatur aufrecht, doch auch nach der Rückkehr zur Demokratie wiegt sein Erbe schwer. Die Diktaturverfassung ist, wenn auch mit Reformen, bis heute in Kraft. Die Aufarbeitung der Menschenrechtsverbrechen kommt nur schleppend voran, sagt Beatriz Bataszew.

„Ich glaube, dass die Straffreiheit beim Übergang zur Demokratie vertraglich garantiert wurde. Und es wurde garantiert, dass das neoliberale System nicht berührt werden würde. Dass die öffentlichen Güter, die das große Unternehmertum sich angeeignet mit denen es sich bereichert hatte, nicht zurückgewonnen werden würden. Dass das Wirtschaftsmodell nicht berührt werden würde.“

Demonstrationen 2019 erinnern an Pinochets Diktatur

Es sind 30 Pesos, die im Oktober 2019 alles explodieren lassen, eine Erhöhung der Nahverkehrspreise um weniger als drei Eurocent setzt eine Protestwelle in Gang, wie sie Chile noch nie erlebt hat. Schüler und Schülerinnen wie die 18-jährige Isabel Galindo rufen zum kollektiven Schwarzfahren auf, U-Bahn-Stationen brennen, Präsident Piñera spricht von Krieg und schickt das Militär auf die Straße, erstmals seit Diktaturende.

„Meine Großmutter hatte Angst, weil sie dachte, dass es erneut einen Militärputsch geben würde und dass mir das schaden könnte. Der soziale Aufstand war ein radikaler Wandel. Es sind die Älteren, die mehr Angst haben. Je jünger man ist, desto weniger Angst hat man.“

Szenen einer gewaltvollen Demonstration in den Straßen von Santiago de Chile. Im Vordergrund Demonstranten, die sich mit Türen schützen, im Hintergrund eine Masse von Menschen im Tumult. (picture alliance / NurPhoto / Pablo Rojas Madariaga)Es sind 30 Pesos, die im Oktober 2019 alles explodieren lassen: Nationaler Streik und Proteste gegen Präsident Pinera in Santiago. (picture alliance / NurPhoto / Pablo Rojas Madariaga)

Carabineros, die chilenische Polizei und das Militär gehen mit brutaler Härte gegen den Demonstrierenden vor. Leslie Arameda leistet damals als Menschenrechtsbeobachterin Erste Hilfe auf den Straßen. Die Szenen wecken bei ihr sofort Erinnerungen an die Diktatur – und an ihre eigene Familiengeschichte. Aramedas eigener Vater war Polizist während der Pinochet-Diktatur.

„Auf einmal, während der Proteste, sehe ich wieder die Polizeigewalt vor mir und ich gehe einfach auf die Typen zu, es war völlig irrational. Ich beginne, sie zu beschimpfen, sie anzuschreien, dass sie das Leben ihrer Familie kaputtmachen, dass ihre Kinder sie einmal hassen werde für all das, was sie da auf der Straße machen. Mit einer Wut, die von irgendwo ganz tief in mir drinnen kam. Ich bin die Tochter eines Mörders der Pinochet-Diktatur, sagte ich. Ich sagte die Worte, die ich meinem Vater nie so deutlich gesagt hatte. Es war wie eine Katharsis.“

Als eine der wenigen wurde Aramedas Vater rechtskräftig verurteilt, wegen Beihilfe für brutale Verbrechen gegen die Mapuche-Indigenen im Süden Chiles, er selbst bestreitet die Taten bis heute. Seine Tochter arbeitet dagegen für die Aufarbeitung – im Dokumentationszentrum Londres 38, einem ehemaligen Folterkeller der Pinochet-Schergen mitten im Zentrum der Hauptstadt. Geleitet wird es heute von Erika Hennings, die selbst dort gefoltert wurde – ihr Lebensgefährte wurde von dort verschleppt.

„Der Kampf geht weiter“

„Es ist nicht so sehr der Terror, als vielmehr tiefer Schmerz, den ich mit diesem Gebäude verbinde, es war schwer am Anfang. Aber wir haben dafür gekämpft, diesen Ort zu unserem zu machen. Nicht nur einen Ort der Erinnerung, sondern einen Raum des Austausches, der Konstruktion des Hier und Jetzt. Das gibt mir Genugtuung. Denn, auch wenn es ein klischeehafter Satz ist, er stimmt: Der Kampf geht weiter.“

Am 5. Juli 2021 erklingt im alten Kongresspalast von Chile der Ruf der Trutruka, der traditionellen Trompete des indigenen Mapuche-Volkes. Mit der blau-rot-grünen Wenufoye-Flagge in der Hand beginnt Elisa Loncon ihre erste Ansprache als Präsidentin des chilenischen Verfassungskonvents. Sie spricht auf Mapudungun, der Sprache der Mapuche, und auf Spanisch.

Ihr Urgroßvater kämpfte gegen das Militär, ihr Großvater saß in Zeiten der Diktatur im Gefängnis – Elisa Loncon, Lehrerin und Sprachwissenschaftlerin mit zwei Doktortiteln, sorgt nun mit dafür, dass die alte Pinochet-Verfassung abgeschafft wird. 

„Wir werden eine neue Verfassung schreiben, in der die Rechte von allen Chilenen garantiert werden, aus allen Regionen, von allen Völkern. Wir wollen Geschlechterparität und Plurinationalität, die Anerkennung der Rechte der indigenen Völker und der Rechte der Mutter Erde. Öffentliche und qualitative Bildung. Würdevolle Renten. Für all das haben die Menschen protestiert. Und ich hoffe, dass all diese Forderungen einen Platz im neuen Chile haben werden, das sich nun neu aufstellt, mit der neuen Verfassung.“

Der Weg ist lang, die Widerstände groß. Doch Lateinamerika blickt heute wie zu Allendes Zeiten erneut mit Spannung auf den chilenischen Weg.


7. 11. September 1973: CIA-Militär-Putsch in Chile vor 48 Jahren -Das andere 9.11 (Allende, Pinochet, CIA & Chicago-Boys…)


Veröffentlicht am 26.07.2021 in der Kategorie Mensch und Menschenrechte von Axel Mayer


11. September 1973: Putsch in Chile vor 48 Jahren -Das andere 9/11 (Allende, Pinochet, CIA & Chicago-Boys…)

“Man kann weder durch Verbrechen noch durch Gewalt die gesellschaftlichen Prozesse aufhalten. Die Geschichte gehört uns, es sind die Völker, die sie machen.”
Die übersetzte, mehr als hörenswerte letzte Rede von Salvador Allende

Am 11. September 1973 griffen chilenische Militärs unter Führung von General Augusto Pinochet mit Bombern den Präsidentenpalast Moneda in Santiago de Chile an. Der 1970 frei und demokratisch gewählte Präsident Salvador Allende starb in den Trümmern. Er hatte “fälschlicherweise” gedacht das chilenische Kupfer würde nicht den US-Konzernen, sondern den Menschen in Chile gehören. Organisiert wurde der Putsch auch von amerikanischen Konzernen, wirtschaftsliberalen rechten Netzwerken und der CIA.

Nach dem blutigen Putsch organisierte der CIA die Operation Condor in den 1970er und 1980er Jahren. Dabei handelte es sich um Staatsterrorismus, eine koordinierte Operation der Geheimdienste von sechs diktatorisch regierten südamerikanischen Staaten (einschließlich Chile) mit dem Ziel, politische Gegner weltweit zu verfolgen und zu ermorden. Eine wichtige Rolle spielte dabei das militärische Ausbildungs- und Folterzentrum School of the Americas in der Kanalzone Panamas.

Heute räumt das Auswärtige Amt ein, dass die Regierung unter dem sozialdemokratischen Bundeskanzler Willy Brandt über den geplanten Putsch der Junta unter Führung General Augusto Pinochets vorher informiert war.

Der langjährige CSU-Vorsitzende Franz Josef Strauß schrieb nach dem mördrische Putsch 1973 im Bayernkurier, “das Wort Ordnung” erhalte “für die Chilenen plötzlich wieder einen süßen Klang”. Im selben Jahr reiste der damalige CDU-Generalsekretär Bruno Heck als Zeichen der Solidarität mit der Junta nach Chile. Auf die Frage nach Berichten, denen zufolge das Nationalstadion in Santiago unter Pinochet in ein Gefangenenlager verwandelt worden sei, in dem Dissidenten gefoltert würden, sagte Heck nach seiner Rückkehr in der “Süddeutschen Zeitung” den berüchtigten Satz: “Das Leben im Stadion ist bei sonnigem Wetter recht angenehm.”

Die Mörder, Folterer und ihre Hintermänner wurden nie angemessen bestraft. Die Gerechtigkeit (und das Recht) sind wie ein Spinnennetz – die Kleinen hält es fest – die Großen zerreißen es einfach.

Die Chicago Boys, eine Gruppe neoliberaler chilenischer Wirtschaftswissenschaftler, wurden in Chile unter der Diktatur Augusto Pinochets wirtschafts- und sozialpolitisch sehr einflussreich. Privatisierungs- und Deregulierungsmaßnahmen führten zu extremer Armut und zum Reichtum einiger Weniger in Chile.

Die damaligen rechtsliberalen Netzwerke sind heute wesentliche einflußreicher, mächtiger und nicht weniger skrupellos als 1973 in Chile.

Axel Mayer, Mitwelt am Oberrhein[/b]
(Getragen von der Hoffnung auf das vor uns liegende Zeitalter der Aufklärung)



11. September 1973: CIA-Militär-Putsch in Chile vor 47 Jahren -Das andere 9/11 & “westliche Werte”.

Auszug aus der letzten Rede des demokratisch gewählten Präsidenten Salvador Allende:

Am 11. September gegen acht Uhr morgens hielt Präsident Allende seine letzte Rede im Radio. Die Luftwaffe hatte schon die meisten regierungstreuen Radiostationen bombardiert und nur noch einzelne sendeten Allendes letzte Worte an das chilenische Volk.

„Mit Sicherheit ist dies die letzte Gelegenheit, mich an Sie zu wenden. (…) Mir bleibt nichts anderes, als den Arbeitern zu sagen: Ich werde nicht aufgeben! In diesem historischen Moment werde ich die Treue zum Volk mit meinem Leben bezahlen. (…) Sie haben die Macht, sie können uns überwältigen, aber sie können die gesellschaftlichen Prozesse nicht durch Verbrechen und nicht durch Gewalt aufhalten. Die Geschichte gehört uns und sie wird durch die Völker geschrieben. Arbeiter meiner Heimat: Ich möchte Ihnen für Ihre Treue danken. (…) Es lebe Chile! Es lebe das Volk! Es leben die Arbeiter! Dies sind meine letzten Worte und ich bin sicher, dass mein Opfer nicht umsonst sein wird, ich bin sicher, dass es wenigstens ein symbolisches Zeichen ist gegen den Betrug, die Feigheit und den Verrat.“
Die übersetzte, mehr als hörenswerte letzte Rede von Salvador Allende

Verdeckte Operationen und Putschvorbereitung der CIA in Chile
Sehenswerte Liste der Militäroperationen der Vereinigten Staaten bei Wikipedia
Die Vereinigten Staaten waren mindestens seit den frühen 1960er Jahren mit ihrem Auslandsgeheimdienst CIA an der chilenischen Innenpolitik beteiligt. So unterstützten die USA regelmäßig die rechte Partido Nacional und auch Eduardo Freis Präsidentschaftswahlkampf 1965 – ohne dass dieser davon etwas wusste. Als 1969 Richard Nixon zum Präsidenten der USA gewählt wurde und Henry Kissinger zu seinem allmächtigen Sicherheitsberater aufstieg, wurde die direkte und illegale Einflussnahme im Namen der „Realpolitik“ auf ganz Lateinamerika deutlich stärker – auch auf Chile. Nachdem die USA die Wahl Allendes 1970 trotz Wahlkampfbeeinflussung für mehr als 7 Millionen US-Dollar nicht verhindern konnten, versuchten sie, noch vor dessen Amtseinführung die Militärs zum Putsch zu bewegen, was jedoch scheiterte. Sie wendete sowohl offizielle Mittel wie massiven Druck des Botschafters auf die Christdemokraten an (Track One), als auch massive Geheimoperationen der CIA (Track Two). Diese Operation, intern als Project Fubelt bezeichnet, sollte bis zu 10 Millionen Dollar kosten und war streng geheim. Weder Außenminister William P. Rogers, noch Verteidigungsminister Melvin Laird, noch der US-Botschafter in Santiago, Edward M. Korry, noch die CIA-Führung in Chile wurden informiert. CIA-Direktor Richard Helms sagte später über die Operation: „Niemals in meiner Karriere als CIA-Chef habe ich eine derartige Geheimhaltung erlebt und niemals eine derartig unbeschränkte Macht gehabt.“ Das Project FUBELT gipfelte im ersten politischen Mord in Chile seit der Ermordung von Diego Portales im Jahre 1837. Der Oberkommandierende des Heeres, René Schneider, war zwar den USA freundlich gegenüber eingestellt, einer langen Tradition chilenischer Militärs nach aber verfassungstreu (die sogenannte Schneider-Doktrin). Am 22. Oktober 1970 wurde er bei einem Entführungsversuch von Juan Luis Bulnes Cerda, Diego Izquierda Menéndez und Jaime Megoza Garay angeschossen und starb drei Tage später. Verstrickt in den Mord waren zahlreiche hohe chilenische Militärs wie Heeresgeneral Camilo Valenzuela und Roberto Viaux, die Maschinengewehre und Tränengasgranaten stammten von der CIA.
Quelle:Wikipedia

Erste Aktivitäten der CIA
Die ersten Operationen der CIA in Chile bestanden im Wesentlichen aus einem umfangreichen Propagandakrieg gegen die chilenischen Linksparteien. Millionen von Dollar aus US-Steuergeldern wurden dazu aufgewendet, proamerikanische chilenische Medienunternehmen zu finanzieren und sogar einige neu zu gründen. Die CIA sorgte des Weiteren für die Platzierung von vielen in ihrem Sinne verfassten Artikeln in Zeitungen und versuchte, verschiedene chilenische Verbände zu beeinflussen und für ihre Zwecke zu instrumentalisieren, darunter auch Studenten- und Frauenorganisationen. Darüber hinaus wurden gezielt Falschmeldungen lanciert, um Konflikte zwischen den verschiedenen linken Parteien und Organisationen zu schüren.

Project FUBELT
Nach der Wahl Richard Nixons zum US-Präsidenten wurden die Geheimdienstoperationen in ganz Lateinamerika ausgeweitet. In Chile war die amerikanische Reaktion auf die Wahl Allendes zum Staatspräsidenten eine neue verdeckte Operation mit dem Codenamen Project FUBELT. Diese sollte auf die Destabilisierung der neuen chilenischen Regierung hinarbeiten und die Voraussetzungen für einen Militärputsch gegen Allende schaffen. Die Operation, die bereits vor Allendes Amtseinführung begann und von CIA-Chef Richard Helms geleitet wurde, wurde auch als Track II bezeichnet. Helms zufolge verlangte Nixon von seinen Beratern die Vorbereitung von Plänen zum Zweck eine chilenische Wirtschaftskrise zu verursachen (wörtlich englisch „to make the Chilean economy scream”). Vorangegangen waren Versuche der USA, die linke Unidad-Popular-Regierung durch politische Intervention zu verhindern (Track I). Dazu zählte u. a. massiver Druck des US-Botschafters auf die Christdemokratische Partei, Allende bei der Wahl im Nationalkongress ihre Stimmen zu verweigern. Allende wurde jedoch trotzdem mit den Stimmen der Christdemokraten zum Präsidenten gewählt.

Kurz vor dieser Abstimmung wurde der verfassungstreue Generalstabschef René Schneider von einer Verschwörergruppe ermordet, die von einem rechtsextremen chilenischen Offizier angeführt wurde. Die Attentäter waren zuvor von der CIA mit Maschinengewehren und Tränengasgranaten ausgestattet worden. Parallel zu solchen Aktivitäten liefen auch die Propaganda-Aktionen weiter. Einen Schwerpunkt bildete dabei die Unterstützung der bürgerlich-konservativen Zeitung El Mercurio, die von der CIA mit umfangreichen finanziellen Transfers bedacht wurde. In einem Memorandum des US-Geheimdienstes hieß es später, dass El Mercurio und andere chilenische Zeitungen, die von der CIA finanziell unterstützt wurden, eine wichtige Rolle dabei gespielt hätten, die Voraussetzungen für den späteren Militärputsch zu schaffen. Bis 1973 hatte die CIA allein für ihre Aktivitäten in Chile insgesamt über 13 Millionen US-Dollar aufgewendet.

Unterstützung der Militärdiktatur
Nach der Machtergreifung der rechtsgerichteten Militärjunta unter General Augusto Pinochet kam es in Chile zur systematischen Verfolgung und Ermordung von Oppositionellen durch die neu gegründete Geheimpolizei DINA. Wie die CIA in einem im September 2000 veröffentlichten Bericht selber einräumt, hat sie damals über viele Jahre enge Kontakte zum Pinochet-Regime und zur DINA unterhalten. Laut einem internen CIA-Untersuchungsbericht hielt die Behörde von 1974 bis 1977 auch enge Kontakte zum Chef der DINA, Manuel Contreras. Die CIA bestätigte auch, zu mindestens einem Zeitpunkt Zahlungen an Contreras geleistet zu haben, die Summe wurde nicht veröffentlicht.

Die Frage, in welchem Umfang die CIA
an der von Contreras initiierten und geleiteten Operation Condor in den 1970er und 1980er Jahren beteiligt war, ist umstritten. Dabei handelte es sich um eine koordinierte Operation der Geheimdienste von sechs diktatorisch regierten südamerikanischen Staaten (einschließlich Chile) mit dem Ziel, politische Gegner weltweit zu verfolgen und zu ermorden. Mehrere Historiker haben der US-Regierung und der CIA in diesem Zusammenhang vorgeworfen, ihre evidente Unterstützung von rechtsgerichteten Diktaturen in Lateinamerika bis zur Mithilfe bei der Verfolgung von Oppositionellen getrieben zu haben. Frederick H. Gareau, der als Professor für Politikwissenschaft u. a. an der Florida State University lehrte, spricht in diesem Zusammenhang sogar von „Staatsterrorismus“.[7]
Quelle:Wikipedia

Ganz gezielt war vor dem Putsch
das wirtschaftliche Chaos im Land von der CIA organisiert worden. Der CSU-Politiker und spätere Kanzlerkandidat Franz-Josef Strauss schrieb im Bayernkurier: “Angesichts des Chaos, das in Chile geherrscht hat, erhält das Wort Ordnung für die Chilenen plötzlich wieder einen süßen Klang.” CDU-Generalsekretär Bruno Heck, zurückgekehrt nach seiner “solidarischen” Reise aus Chile: “Soweit wir Einblick bekommen haben, bemüht sich die Militärregierung in optimalem Umfang um die Gefangenen. Die Verhafteten, die wir … sprachen, haben sich nicht beklagt.” Über die Lage der im Stadion von Santiago gefangenen und gefolterten Chilenen sagte Heck der Süddeutschen Zeitung am 18.10.73: “Das Leben im Stadion ist bei sonnigem Wetter recht angenehm.” Es wäre an der Zeit, dass die CDU einmal beginnt ihre Geschichte der Unterstützung von Diktaturen aufzuarbeiten.

“Die Anhänger Allendes, unter ihnen der Dichter Victor Jara, wurden bestialisch gefoltert,
viele umgebracht oder in Massengräbern verscharrt. Die Soldateska trieb ihnen Holzspieße unter die Fingernägel, hängte sie an den Handgelenken mit Gitarrensaiten auf, riss ihnen alle Zähne aus, verbrannte sie mit Kerosin, führte Frauen lebende Ratten in die Vagina ein. Die “Welt” schrieb hingegen am 29.9. 1973: “Jetzt geht es wieder aufwärts.” Die “Neue Westfälische Zeitung” jubelte: “Putsch in Chile ist für Banken positiv – in Südamerika kann wieder investiert werden.” Die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” veröffentlichte am 29.9.eine Anzeige: “Chile – jetzt investieren.”
Quelle: Telepolis

Die Mörder, Folterer und ihre amerikanischen Anstifter in Politik, Konzernen und beim CIA wurden nie angemessen bestraft.

“Die Gerechtigkeit (und das Recht) sind wie ein Spinnennetz – die Kleinen hält es fest – die Großen zerreißen es einfach”

Axel Mayer, Mitwelt Stiftung Oberrhein

Was 1973 der Chile-Putsch war ist heute dessen Fortsetzung in der amerikanische Regime-Change-Politik. Menschenrechte werden vorgeschoben um ökonomische Interessen durchzusetzen. Und wieder gibt es die unsägliche Aufteilung in gute, nützliche Diktatoren und böse Diktatoren. Die “guten Diktaturen” (Saudi-Arabien…) werden massiv aufgerüstet und ihre Kriegsverbrechen in den Medien verschwiegen oder am Rande behandelt. In den “bösen Diktaturen” wird eine Demokratiebewegung aufgebaut, unterstützt und anschließend bewaffnet. Doch Diktaturen sind Diktaturen!
Demokratie und Menschenrechte sind auch in Deutschland nichts festes, dauerhaft gesichertes, sondern ein gefährdetes Gut, um das ständig gekämpft werden muss.


8. Wie die US-Regierung den Tod von Hunderttausenden unterstützt hat

Von Richard Stockton | Geprüft von Savannah CoxVeröffentlicht am 18. Oktober 2016Aktualisiert am 14. Februar 2017

Chile

Repressive Regime Pinochet Kissinger

Wikimedia CommonsUS-Außenminister Henry Kissinger trifft sich mit General Augusto Pinochet.

Am 11. September 1973 erwachte der demokratisch gewählte Präsident Chiles, Salvador Allende, als Panzer durch die Hauptstadt Santiago rollten. Kampfjets kreischten über ihnen und warfen Raketen und Bomben auf den Präsidentenpalast.

Nach stundenlangen Kämpfen wurde der Mann, der vor drei Jahren eine Fünf-Wege-Wahl gewonnen hatte, tot und verstümmelt auf einer Trage getragen. Die Soldaten, die diesen Putsch durchführten, hielten General Augusto Pinochet die Treue, der dem US-Außenministerium für seine Hilfe bei der Ermöglichung des Putsches dankbar war.Palastbombe

Wikimedia CommonsDie Bombardierung des Präsidentenpalastes.

Die Arbeit, die das Außenministerium von Außenminister Henry Kissinger in den Putsch gesteckt hatte – bei dem es um einen Schlag gegen einen chilenischen Diplomaten in Washington DC ging – zahlte sich aus, sobald Pinochet die Macht übernahm. Am Morgen nach dem Putsch fiel ein riesiges Buch mit neuen Wirtschaftsgesetzen namens „the brick“ auf die Schreibtische der chilenischen Bürokraten und skizzierte eine neue kapitalistische Agenda für das Land.

Sehen Sie sich an, um mehr zu erfahren

Sicherheitsbeamte trieben Arbeiterführer und andere Unruhestifter in das National Soccer Stadium und zwangen sie, auf der Tribüne zu sitzen, während die Militärpolizei sie einzeln oder zu zweit auf das Spielfeld brachte und sie erschoss. Pinochet schickte den Allende-Verbündeten General Ramos in einem Hubschrauber “Todeskarawane” in den Norden, wo er Zehntausende “Linke” zusammentreiben und verschwinden ließ.

Während dieser Zeit konnten Chilenen sogar festgenommen und erschossen werden, weil sie gegen eine massive Erhöhung der Bustarife protestierten, da die Bildung einer Protestgruppe ein „kollektivistisches“ Verhalten zu sein schien. Bis heute weiß niemand genau, was mit den fast 50.000 Menschen passiert ist, die von Pinochets Pflegern getötet wurden.

Related posts

Leave a Comment

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, Sie können sich jedoch abmelden, wenn Sie möchten. Akzeptieren mehr